Sprechstunden - Lehre - Forschung

  1. Dienstleistung
  2. Lehre
  3. Forschung

1. Dienstleistung

Regelmässig stattfindende Sprechstunden (Termine nach Vereinbarung):

Stimmsprechstunde Täglich
Kindersprechstunde Mehrmals wöchentlich
Schlucksprechstunde Mehrmals wöchentlich
Näslersprechstunde Di 13:30-15:45
Sprechstunde Kindliche Dysphonie Di 14:15
Phoniatrische Gutachten nach Vereinbarung

Abklärungsbereiche

(Termine nach Vereinbarung)

  • Schluck-/Stimm-/Artikulationsstörung bei PatientInnen mit HNO-Tumoren
  • Spracherwerbsstörung bei Vorschulkindern
  • Redeflussstörung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
  • Aussprachestörung bei Jugendlichen und Erwachsenen
  • Lese- und Rechtschreibstörung bei Erwachsenen
  • LKG-Sprechstunde (wird von der chirurgischen Kinderklinik organisiert) Kontakt

Technische Ausstattung:

  • Ohrmikroskopie
  • Laryngo-Stroboskopie mit Demuth-Stroboskop und RP-Szene Multimedia-Video-Einheit
  • Hochgeschwindigkeitsglottographie mit Wolf-Kamera
  • Stimm- und Sprachschallanalyse mit Wevosys lingWaves Voice Diagnostic Center für die:
                                  - Phonetographie
                                  - Sonagraphie
                                  - Akustische Heiserkeitsanalyse

Hörprüfungen werden in der Station Audiologie(http://www.hno.insel.ch/de/ueber-uns/fachgebiete-hno/audiologie/) im gleichen Hause vorgenommen.

2. Lehre

Universität Bern

Beteiligung an folgenden Lehrveranstaltungen:

  • Wahlpraktikum Sonagraphie für Medizinstudierende im 1. und 2. Studienjahr.
  • Schlusskurs 1 für Medizinstudierende im 5. Studienjahr.
  • Fakultatives Angebot im Schlusskurs 2 für Medizinstudierende im 6. Studienjahr.

Heilpädagogisches Institut der Universität Fribourg, Abteilung Logopädie, Fribourg

  • Phoniatrie 1 und 2
  • Redeflussstörungen
  • Seminar Stimmstörungen

Hochschule der Künste Bern – Musik (HKB)

Certificate of Advanced Studies (CAS) Singstimme
https://www.hkb.bfh.ch/de/weiterbildung/cas/singstimme/)

3. Forschung

Einfluss der logopädischen Stimmtherapie auf das biofunktionale Alter bei funktionelle Stimmstörungen

Es handelt sich um eine Studie, die wir an der Abteilung Phoniatrie der Universitäts-HNO-Klinik Bern gemeinsam mit der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie der Frauenklinik lanciert haben.

Ziel dieser Studie ist es, zu zeigen, welchen Effekt eine logopädische Stimmtherapie bei Patientinnen mit funktioneller Stimmstörung nicht nur auf die Stimme, sondern auf das gesamte Wohlbefinden hat. Als Parameter dafür haben wir das Biofunktionale Alter gewählt, ein Verfahren, das sich bei den Kollegen und Kolleginnen der gynäkologischen Endokrinologie schon in mehreren anderen Studien bewährt hat. Die Studie wird betreut von Frau Selina Müller, die darüber ihre Doktorarbeit schreibt.

Stottern bei Kindern im Vorschulalter

Wenn ein Vorschulkind Redeflussstörungen zu zeigen beginnt, werden Eltern rasch verunsichert. Sie hoffen, dass ihr Kind von sich aus bald wieder flüssig spricht und befürchten, ein direktes Ansprechen des Kindes auf sein Stottern würde das Problem noch verstärken. Deshalb zögern sie manchmal lange, bis sie fachliche Hilfe suchen.

Seit 1996 ist die Betreuung von stotternden Vorschulkindern und deren Eltern ein Schwerpunkt unserer Abteilung. Dabei haben wir stets das Stottern des Kindes in Diagnostik und Therapie auf spielerische Weise direkt angesprochen. Mit den Eltern zusammen lässt sich damit eine „Enttabuisierung" des Themas und damit auch ein erweiterter Zugang zu den mit dem Stottern verbundenen Gefühlen bei Kind und Eltern erreichen.

Unser Ziel ist die parallele Unterstützung von Eltern und Kind: Wenn die Eltern genauer erkennen, wie ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse mit jenen ihres Kindes verflochten sind, entdecken sie neue Wege zur Unterstützung ihres Kindes und erfahren dadurch selbst eine Entlastung in ihrem oft stressigen Familienalltag. Das stotternde Kind soll in seinem Therapieteil lernen, sein Sprechen und seine Sprache verstärkt mit seinen Gefühlen zu verbinden und so zu echter Selbstsicherheit zu finden. Damit kann auch eine Verflüssigung des Sprechens erreicht werden.

Zwischen 2005 und 2008 wurden die psycho- und familiendynamischen Hintergründe des Stotterns mit einer Vergleichsstudie zwischen Familien mit einem stotternden Kind und Familien mit nichtstotterndem Kind in ähnlichem Alter untersucht und anschliessend eine auf spieltherapeutischen und systemischen Prinzipien beruhende Therapie mit Messungen vor der Therapie, sowie ½ und 1 Jahr nach der Therapie evaluiert. Die Ergebnisse des Projekts wurden in einer vierteiligen Fachartikelserie publiziert.

Das Forschungsprojekt ist durch die Julia Bangerter-Rhyner-Stiftung unterstützt worden.

Aktuelle Publikationen

Informationen zu den aktuellen Publikationen sind in den Jahresberichten enthalten.