Klinikportrait

Hier finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Fachbereiche, das Organigramm der Klinikdie Geschäftsordnung, Jahresberichte und ein Portrait der Klinikleitung, sowie ein kurzer Abriss der Geschichte der HNO-Klinik Bern (175 Jahre).

An der Universitäts-HNO-Klinik sorgt ein Team aus hochqualifizierten Ärztinnen und Ärzten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der Pflege, dem Medizinisch-technischen Bereich, aus Logopädie und Psychologie für Ihre optimale Betreuung. Wir bieten Ihnen eine kompetente medizinische Versorgung des gesamten Gebietes der Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde. Durch die Einbindung der HNO-Klinik an die Universität Bern dürfen Sie eine Behandlung nach den neusten wissenschaftlichen Standards erwarten. Sie und Ihre Angehörigen sollen sich in unserer Klinik aufgehoben fühlen, wir möchten Ihnen in der Zeit Ihrer Krankheit eine „Insel“ bieten.

Unsere besonderen Schwerpunkte sind die computerassistierte endoskopische Chirurgie der Nase und der Nasennebenhöhlen. Durch diese minimal invasive Technik können Hautschnitte im Gesichtsbereich und der Kopfhaut vermieden werden. Es bestehen interdisziplinäre Kontakte mit den Kliniken für Schädel-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, für Neurochirurgie und für Augenheilkunde.

Das Inselspital Bern ist eine der Schweizer-Kliniken mit der grössten Erfahrung der Cochlea-Implantation. So wurde vor kurzem in unserem Cochlea-Implant-Zentrum das 800. Cochlea Implantat eingesetzt. Nach genauer Diagnosestellung in der Audiologie erlaubt eine moderne otologische Mikrochirurgie in vielen Fällen eine Hörverbesserung durch den Verschluss von Trommelfelldefekten und eine Wiederherstellung der Gehörknöchelchenkette. Die HNO-Klinik arbeitet eng mit dem Zentrum für Artificial Organs zusammen: Hier ist es uns gemeinsam gelungen, implantierbare Hörsysteme zu entwickeln, die sich bereits erfolgreich im Einsatz befinden.

Die Abklärung und Behandlung bösartiger Tumore im Kopf Halsbereich erfolgt nach den neuesten Richtlinien im interdisziplinären Kopf- Hals- Tumorzentrum: Neben Endoskopie, Bildgebung und den herkömmlichen Operations- und Bestrahlungsmethoden werden auch neuste Verfahren wie Laserchirurgie, Rekonstruktion mittels mikrovaskulären Lappenplastiken und Präzisionsbestrahlung eingesetzt. Wo immer möglich, versuchen wir, minimalinvasiv und organerhaltend zu behandeln. Ein umfassendes therapiebegleitendes Angebot wie spezialisierte Pflege, Psychoonkologie, Phoniatrie/Logopädie und Sozialarbeit rundet die individuell optimale Therapie ab. Das Kopf-Hals-Tumorzentrum ist von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und nach ISO-Norm zertifiziert

Patienten mit Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen werden in der Neurootologie ambulant und auch interdisziplinär abgeklärt. Dabei wird sowohl die cochleäre als auch die vestibuläre Funktion des Innenohres durch spezifische elektrophysiologische Untersuchungen messtechnisch erfasst. Darauf basierend können individuelle Therapiemassnahmen eingeleitet werden.

In der Poliklinik werden Erkrankungen und Beschwerden im Bereich von Hals, Nasen, Ohren und Gesicht ambulant abgeklärt und behandelt. Kleine Eingriffe können im ambulanten Operationssaal durchgeführt werden. Für spezifische Probleme bieten wir verschiedene Spezialsprechstunden an.